Milk&Honey – Rezension

Zu Weihnachten habe ich natürlich auch Bücher bekommen und dank einer guten Freundin durfte ein paar Tage zu früh diese Texte Sammlung bei mir einziehen und natürlich musste dieser Schatz direkt mit nach Gran Canaria und gelesen werden.

Überleben ist das große Thema von milk and honey – milch und honig. Die lyrischen und prosaischen Texte im Mega-Bestseller aus den USA drehen sich um die Erfahrungen, die Frauen mit Gewalt, Verlust, Missbrauch, Liebe und Feminismus gemacht haben.
Jedes der vier Kapitel dient einem anderen Zweck, beschäftigt sich mit einem anderen Schmerz, heilt eine andere Wunde. milk and honey – milch und honig führt seine Leser durch die bittersten Momente im Leben einer Frau und gibt Trost. Denn Trost lässt sich überall finden, wenn man es nur zulässt.  

Ich muss zugeben, dass ich den Klappentext nie gelesen habe und er auch auf meiner Ausgabe – in englisch natürlich – nicht so drauf steht, denn wenn er das getan hätte, weiß ich nicht ob ich das Buch gewollt hätte da es sehr überdramatisiert klingt.
Aber das ist in echt natürlich ganz anders.
Das Buch ist in vier Abschnitte unterteilt. the hurting  behandelt Erfahrungen mit Gewalt, mit Missbrauch und vor Allem werden die ganzen verqueren Ansichten der Gesellschaft bezüglich einer Frau und ihrem Körper behandelt. the loving  steht in krassem Kontrast zu dem vorherigen Thema und ist eigentlich nur von glücklichen Gefühlen geprägt. Von der Liebe zwischen zwei Menschen und den Worten die versuchen das Alles auszudrücken. thebreaking kann man sich fast erschließen. Was geht in jemandem vor, wenn du die Liebe deines Lebens verlierst. Oder zumindest fest davon überzeugt war, dass er die Liebe deines Lebens war. Was richtet das mit dir an, wenn du so viel verlierst. Wenn er geht und einen Teil von dir mitnimmt. Wenn du verzweifelt nach Tesafilm suchst um die Scherben deines Herzens wieder zusammen zu kleben.  the healing  Es ist tatsächlich möglich. Nach Allem was dir passiert oder widerfahren ist kannst du dich tatsächlich auf den Weg der Besserung begeben. Und genau darüber schreibt Rupi Kaur in diesem Kapitel. Es ist schwierig und eine Berg und Talfahrt und ein ständiger Wechsel zwischen Enthusiasmus und der absoluten Hölle aber es funktioniert.
Und das finde ich so unglaublich toll an diesem Buch. Diese schamlose Offenheit Allem und Jedem gegenüber. Wie hier einfach die Gefühle offen gelegt werden ist wichtig, da dann jeder verstehen kann das man nicht alleine ist. Auch andere haben schlimme Dinge erlebt und es geschafft weiter zu machen. Und noch besser sie sind sogar stärker aus der Situation herausgekommen auch wenn sie dachten das wäre nie möglich.

Fazit
Eine kurze Textsammlung für Zwischendurch, die aber deutlich länger für Gedanken in deinem Kopf sorgt als für die Zeit die du zum Lesen brauchst

Bewertung
⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️