Meine erste eigene Wohnung

Wie ihr alle vielleicht mitbekommen habt, bin ich im September 2017 für mein Studium umgezogen. Das ganze war nicht sehr einfach für mich, da ich sehr an meinem Haus und meiner Familie hänge aber jetzt ein paar Monate später habe ich mich da schon besser dran gewöhnt und muss sagen es geht ganz gut.
Natürlich ist es immer noch komisch wirklich für Alles in deiner Wohnung verantwortlich zu sein und nicht mal eben ins Nebenzimmer gehen zu können um zu deiner kleinen Schwester zu kommen, aber das gehört nun mal zum erwachsen werden dazu und so muss auch ich das lernen. Aber dazu habe ich ja bereits mehr in meinem Post über Veränderung geschrieben.

Nun war es für mich sehr wichtig, dass ich mich in meiner neuen Wohnung wohlfühle.
Ich habe im vergleich zu meinem alten Zimmer ein kleines Kämmerchen, aber ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, das Beste aus meinen vier Wänden zu machen, sodass ich es das Studium über dort nicht nur aushalte, sondern mich auch richtig wohl fühle wenn ich nach Hause komme und mich in mein Bett schmeiße um mir die neuste Folge Greys Anatomy oder Gilmore Girls anzumachen.
Das erste was es dazu brauchte, waren natürlich meine Bücher. Eine kleine Auswahl bzw. mein SuB durfte direkt mit einziehen und steht auch heute noch unordentlich auf meinem Regal rum.
Für viel mehr Kram war auch gar nicht mehr Platz also mussten meine Wände herhalten.
Da ich ja bekanntlich ein großer Foto und Erinnerungsliebhaber bin habe ich aus meinem alten Zimmer Sachen zusammen gesucht und auch neue Sachen auf einen Stapel gelegt und fröhlich drauf losgeklebt. Das Ergebnis war meine ganz eigene persönlich gestaltete Wand, bei der ich große Freude habe sie anzuschauen.

So richtig zufrieden war ich aber immer noch nicht mit meiner Wohnung und habe lange nicht gewusst woran das lag, bis mir die Idee kam dass es ja nicht nur mein Zimmer gibt, sondern ich ja auch einen großen Teil meiner Zeit in unserem Flur/Küchen/Essraum Gebilde verbringe, was mit den ganzen weißen Wänden ein wenig kahl aussah.
Also habe ich lange mit meinen Mitbewohnerinnen überlegt und an diesem Punkt kommt bimago ins Spiel.
Bimago hat meiner WG dankenswerterweise ein Wandbild zur Verfügung gestellt, dass wir testen durften. So haben wir uns alle vor meinen Laptop gesetzt und erstmal eine ganze Weile gebraucht um in der riesen Auswahl das beste Bild für uns zu finden.
Letztendlich wurde es dann diese wunderschöne Skyline von New York, die mittlerweile unseren Flur schmückt. Unten drunter haben wir ein paar Haken gesetzt und uns so eine ganz eigene Garderobe gebastelt, die von all unseren Besuchern bestaunt wird.
An dieser Stelle nochmal in großes Dankeschön an Bimago, dass ihr geholfen habt mich in meiner ersten eigenen Wohnung wohlzufühlen.

Wenn ich mir jetzt so meine Wohnung anschaue, weiß ich genau es war die richtige Entscheidung und bin gespannt, was die nächste Zeit bringen wird.